100-jähriges Klinikjubiläum 2016

Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus in Würzburg

König-Ludwig-Haus  1916

Im September 1915 erfolgte der erste Spatenstich und bereits Mitte 1916 wurde die Klinik nach dem letzten Bayerischen König König Ludwig III. benannt und konnte Ihren Betrieb aufnehmen. Gründer der Klinik war der Ärztliche Direktor Prof. Dr. med. Jakob Riedinger welcher auch Lehrstuhlinhaber für Orthopädie war.

Seither sind die Chefärzte der Klinik auch Lehrstuhlinhaber für Orthopädie an der Julius- Maximilians-Universität Würzburg.

Das König-Ludwig-Haus erlebte im 2. Weltkrieg schwierige Zeiten. Es ist bei dem Großangriff auf Würzburg am 16. März 1945 zu 80 Prozent zerstört worden.

Nach der Zerstörung wurde die Klink vorübergehend in das Kloster St. Ludwig bei Wipfeld verlegt. In der Zeit 1946 – 1948 erfolgte der Wiederaufbau unter dem damaligen Ärztlichen Direktor Prof. Dr. med. Kaspar Niederecker.

Bis 1986 war Prof. Rütt Ärztlicher Direktor und Lehrstuhlinhaber bis dann Prof. Dr. Jochen Eulert mit viel Erfolg die Geschicke der Klinik und des Lehrstuhles übernahm. Die Entwicklung neuer operativer Techniken wie z. B. der künstliche Gelenkersatz machten in den Folgejahren weitere Baumaßnahmen notwendig. Nach der vollständigen Sanierung, Erweiterung und Modernisierung von 1993 - 2003 ist 2009 Prof. Dr. med. Maximilian Rudert die Nachfolge von Prof. Eulert angetreten.

Aufgrund der steigenden Patientenzahlen und dem raschen Wandel der Medizin ist 2013 – 2015 eine vollständige Sanierung der Sterilgutversorgung, des Aufwachraums und Modernisierung der Operationsabteilung erfolgt.

Das König Ludwig Haus ist seit 2013 als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung zertifiziert.

Träger der Klinik ist der Bezirk Unterfranken.

 

 

drucken Drucken
Schriftgröße AAAKontrast Kontrast
Ansprechpartner:
Information und Vermittlung
König-Ludwig-Haus
Brettreichstraße 11
97074 Würzburg
Tel: 0931 803-0 (Zentrale)
Fax: 0931 803-1209

Jubiläum 2016

100_Jahre_KLH

Orthopädische Klinik
König-Ludwig-Haus